10/11/2014

Pikler-Möbelstück zum selber bauen



Als ich hochschwanger meinen Mutterschutz in unserem wunderbaren Waldschwimmbad genoss, entdeckte ich in einem Magazin die hartz4-Möbel des Berliners Von Bo und nahm mir vor, den „BerlinerHocker“ als Multifunktionsmöbel für unser klitzekleines Wohnzimmer zu bauen. Bis zur Umsetzung dieses Vorhabens dauert es natürlich noch Monate, erst als die Kleine Dame schon ein paar Wochen bei uns war, fuhr ich zum Baumarkt, lies mir das Brett zuschneiden und kaufte leider einen billigen und wirklich schlechten Akku-Schrauber. Mit diesem Gerät kostete es mich einiges an Mühe, die paar Schrauben in das Holz zu drehen (also mehr als die zehn Minuten, die laut Von Bo gebraucht werden), doch mein Wille war stark genug: Wir endlich einen kleinen Beistelltisch neben der Couch.


Vor ein paar Tagen hat nun die Kleine Dame dieses Möbelstückchen für sich entdeckt. Sie nutzt es als Bank (damit sie es als Tisch nutzen kann, muss ich erst den besten Schwager fragen, ob er die überstehende Seite abhobeln kann, die es eigentlich laut Bauanleitung nicht geben dürfte aber der Mann im Baumarkt behauptete, das ginge nicht anders).
Obwohl mir klar war, dass der Hocker auch als Kindersitzgelegenheit funktioniert, ist mir erst bewusst geworden, als ich die Kleine Dame darauf sitzen sah,, dass er den Anforderungen Piklers an einen Hocker für Kinder ausgezeichnet erfüllt: er ist kippsicher, das Kind kommt alleine darauf, die Füße finden Halt auf dem Boden, fördert das selbstständige Sitzen und für den Fall der Fälle gibt es als Sicherheit eine Rückenlehne. Außerdem ist es vielseitig einsetzbar, kann Stuhl oder Tisch sein und passt daher ausgezeichnet in kleine Räume.

Ich freu mich sehr über diese Entdeckung!
Was habt ihr entdeckt, was euch Freude gemacht hat?

Liebe Grüße und bis morgen bei Susannes Intititative "Wochenende in Bildern"

1 Kommentar:

  1. Toll! Wie haben den Hocker vor 6 Jahren für die Kinder gebaut, und er ist immernoch in Gebrauch!
    Trulla

    AntwortenLöschen